Aktuelles

Wirtschaftsstandort Mülheim an der Ruhr

Neuausrichtung der Tengelmann-Holding kommt voran

Während die alte Holding mit Standort an der Wissollstraße abgewickelt wird, wird ab August die neue Holding an den Start gehen.

Die Anfang des Jahres verkündigten Veränderungen in der Tengelmann-Holding werden nun realisiert. Der operative Geschäftsbetrieb der bisherigen Holding wird zum 31. Dezember eingestellt. Für 200 Mitarbeiter bedeutet das  die Kündigung, denn die neu zu gründende Holding „Tengelmann Twenty-One“ KG, Mülheim an der Ruhr, soll personell deutlich schlanker aufgestellt werden als die bisherige Tengelmann Warenhandelsgesellschaft KG.

Da viele operative Aufgaben, die heute durch die Holding erbracht werden, künftig durch die Beteiligungsgesellschaften selbst wahrgenommen werden, kann sich die neue Holding Tengelmann Twenty-One personell deutlich schlanker aufstellen. Sie soll nur rund 40 Mitarbeiter haben.

Neben den bisherigen Bereichen Finance, Tax und Legal wird es neue Bereiche wie Business Development, Investment Management und Talent Development geben.

Suche nach neuem Standort: Interimsstandort an der Mülheimer Schleuseninsel

Während die alte Holding mit Standort an der Wissollstraße abgewickelt wird, wird ab August die neue Holding an den Start gehen. Der Standort der neuen Holding steht aber noch nicht fest. "Wir sind weiterhin auf der Suche, in der Umgebung und natürlich auch in Mülheim", so Unternehmenssprecher Matthias Goldbeck. Bis die Standortfrage geklärt ist, wird die neue Holding in einer eigenen Immobilie Auf dem Dudel starten, das soll aber nur eine Übergangslösung sein.

Die Unternehmensgruppe Tengelmann ist eins der weltweit bedeutendsten Handelsunternehmen. Neben den strategischen Geschäftsfeldern gehören mehr als 80 Beteiligungen an Start-up-Unternehmen zum Tengelmann-Portfolio. Im Jahr 2018 erwirtschafteten mehr als 90.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen konsolidierten Nettoumsatz von 7,8 Milliarden Euro. Zum Firmenverbund zählen der Textildiscounter KiK, die OBI Bau- und Heimwerkermärkte sowie babymarkt.de. Ebenfalls zum Konzern gehören die Immobiliengesellschaft Trei Real Estate sowie die Beteiligungsgesellschaften Emil Capital Partners in den Vereinigten Staaten und Tengelmann Ventures in Deutschland, die seit mehreren Jahren in Start-up-Unternehmen investieren.