Aktuelles

Wirtschaftsstandort Mülheim an der Ruhr

Land und EU unterstützen drei Zukunftsprojekte mit Mülheimer Beteiligung

Mülheim & Business als Partner der regionalen Wirtschaftsförderung und Stadt erfolgreich.

Düsseldorf/Mülheim an der Ruhr, 18. Februar 2019. Die Wirtschaftsförderung Mülheim & Business GmbH hatte sich im vergangenen Jahr an insgesamt vier Projekten in zwei Förderaufrufen des Wirtschaftsministeriums beteiligt. Im Rahmen des Aufrufs „Regio.NRW – Innovation und Transfer“ hat ein Gutachtergremium des Wirtschaftsministeriums jetzt 36 Projekte zur Förderung empfohlen, darunter zwei Projekte der Businessmetropole Ruhr, an denen sich auch M&B beteiligt hat. Bereits kürzlich wurde auch das gemeinsam mit der Stadt Mülheim sowie der Stadt Essen und Wirtschaftsförderung Essen beantragte Projekt „Entwicklung eines Masterplans für die Fläche des Flughafens Essen/Mülheim in interkommunaler Kooperation und Erarbeitung einer Ansiedlungsstrategie für das Flughafenareal“ positiv beschieden.

„Mit drei von vier beantragten Projekten sind wir sehr zufrieden, zumal alle bewilligten Projekte in die wichtigen lokalen Handlungsfelder Gewerbeflächenmobilisierung und Innovationsförderung einzahlen sollen“, kommentierte Mülheim & Business GmbH Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier die guten Nachrichten aus Düsseldorf.  

Bei den beiden jüngst ausgewählten Projekten handelt es sich um Gemeinschaftsprojekte der Wirtschaftsförderungen im Ruhrgebiet unter Federführung der regionalen Business Metropole Ruhr GmbH:
Innovationszentren Ruhr
Mit dem Projekt wird eine verstärkte Kooperation der rund 30 Technologie- und Gründerzentren sowie der Wirtschaftsförderungen im Ruhrgebiet angestrebt.

Gewerbliches Flächenmanagement Ruhr
Untergenutzte Gewerbegebiete werden in einer Initiative zur Bestandsicherung pilothaft untersucht und ein gesamtregionales Nutzungs- und Entwicklungskonzept für regionale Kooperationsstandorte erarbeitet.

Der Projektaufruf „Regio.NRW – Innovation und Transfer“ wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Im Zeitraum bis 2020 stehen Nordrhein-Westfalen insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung, um Wachstum und Beschäftigung zu unterstützen.