Digitalen Geschäftsmodellen gehört die Zukunft

Mittelstand 4.0 - Wie geht das?

Vor dem Hintergrund der Globalisierung, Digitalisierung und Internationalisierung steht die Unterstützung von Industrie, mittelständischen Bestandsunternehmen sowie Startups bei der Digitalisierung und notwendigen Innovationen in einem ganz besonderen Fokus von Mülheim & Business.

Voraussetzung hierfür ist eine optimale Kommunikationsinfrastruktur mit direkter Glasfaseranbindung an die Unternehmen. Denn erst sie führt zu einer nachhaltigen Aufwertung des Wirtschaftsstandorts und ist ein existenzieller Standortfaktor zur Sicherung bestehender Unternehmen sowie zur Ansiedlung neuer Betriebe. Mülheim & Business ist es in den letzten Jahren erfolgreich gelungen, den Netzausbau in Kooperation mit der Deutschen Telekom und der Deutschen Glasfaser v.a. erfolgreich anzuschieben und so für eine Zukunftsfähigkeit des Standorts und der hier ansässigen Betriebe und Dienstleistungsunternehmen zu sorgen.

Mit neuen Technologie- und Transferangeboten der HRW, dem ruhr:HUB, dem Internet of things-Labors (IoT-Labors) sowie verschiedenen Förder- und Unterstützungprogrammen wie dem Landesprogramm Engage.NRW zum Thema Digitalisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen bieten wir hierzu zahlreiche praxisorientierte Unterstützungsmöglichkeiten für die Mülheimer Unternehmen.

Förderprogramme zur finanziellen Flankierung von Digitalisierungsvorhaben finden Sie unter:
https://www.muelheim-business.de/serviceleistungen/foerdermittelberatung-national-europa/foerdermittel-national/  Stichwort: Innovationsförderung

Ruhr:HUB

Zentrale Drehscheibe für digitale Projekte

Digitalisierung verändert alles. Produkte, Prozesse, den Markt, Kunden und Mitarbeiter. Neue Wettbewerber, Geschäftsmodelle, innovative Startups und zunehmender Innovationsdruck sind nur einige Aspekte, mit denen Unternehmen aller Größen und Branchenheute  konfrontiert werden. Startups hingegen entwickeln aktuell digitale Lösungen, die man so vorher gar nicht kannte. Diese beiden Seiten zusammenzubringen, das ist Anliegen des ruhr:HUB.

Die vom NRW-Wirtschaftsministerium geförderte gemeinschaftliche Initiative von sechs Ruhrgebietsstädten – Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Mülheim an der Ruhr – versteht sich als Drehscheibe für die  Zusammenarbeit von Startups, Industrie, Konzernen und Mittelstand. Sitz der ruhr:HUB GmbH ist das Deutschlandhaus in Essen. Die Services richten sich an Startups, etablierte Unternehmen, Investoren und Wissenschaftler. Sie dienen der aktiven Verknüpfung untereinander. Ziel ist es, Wachstum für die Unternehmen zu schaffen und Unsicherheiten beim Thema Digitalisierung abzubauen.

Mehr Informationen unter: https://hub.ruhr/

Engage.NRW bedeutet Upgrades für Unternehmen

Lernen von der Gaming-Branche

Die in den letzten Jahren rasant zunehmende Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft löst tiefgreifende Veränderungen bei Geschäftsprozessen und Produkten auch klassischer Industrie- und Dienstleistungsunternehmen aus. Mehr und mehr Betriebe setzen deshalb heute schon auf Technologien, die ursprünglich in der Kreativwirtschaft, speziell in der Gamingbranche, sowie in der klassischen IT-Welt entwickelt worden sind.

Gegenstand des Projektes Engage.NRW war deshalb die notwendige Unterstützung vor allem mittelständischer Unternehmen und Konzerne bei ihrem digitalen Transformationsprozess und der anschließenden Umsetzung. Ziel war es, Bestandsunternehmen und Entwickler zusammenzubringen, damit neue, spannende Projekte entstehen, von denen beide Seiten profitieren.

Hierzu gehörte auch die Empfehlung professioneller Entwickler, die das passende Know-how mitbringen sowie die Begleitung der Projektumsetzung. Und das vor allem dann, wenn es um eine Optimierung von Prozessen und Produkten durch interaktive Software-Lösungen an der Schnittstelle Mensch-Technik ging. Die Initiative wurde von der EU und dem Land NRW gefördert und bot kostenlose Unterstützung und damit die Chance, die Vorteile einer solchen Zusammenarbeit zu entdecken.

Den Entwicklern im Bereich Software / Games wird seit vielen Jahren eine besondere Innovationskraft zugeschrieben. Durch den gezielten Einsatz leistungsfähiger Technik, motivierender Konzepte und intuitiver Benutzeroberflächen entstehen maßgeschneiderte Lösungen zur Prozess- und Produktoptimierung, Kundengewinnung oder Mitarbeiterschulung.  Und genau dieses Know-how ist es, das auch in anderen Branchen erfolgreich eingesetzt werden kann. Das verhilft den Unternehmen vielfach zu einem deutlichen Wettbewerbsvorteil. Dabei kommen die Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen - von der Industrieproduktion bis zur Medizintechnik war bislang schon alles dabei.

Ein zweiter Schwerpunkt lag bei Engage.NRW (alias NRW.Interaktiv) auf der Entwicklung eines Transferprojekts für einen weiteren Teilmarkt der Kreativwirtschaft. Im Vordergrund der Potenzialanalyse stand auch hierbei die Innovationskraft kreativwirtschaftlicher Leistungen für klassische Industrie-& Dienstleistungsunternehmen.