Aktuelles

Wirtschaftsstandort Mülheim an der Ruhr

Business Break bei der Zenit GmbH

Über 50 Unternehmer netzwerkten zu Themen wie Digitalisierung, 3D-Druck, Internationalisierung und MINT-Fachkräfte im Haus Urge.

Künstliche Intelligenz, Digitalisierung, 3D-Druck, Internationalisierung, MINT-Fachkräfte, Kooperationen mit Start-ups oder Vorbereitung auf einen möglichen Brexit – quer durch alle Branchen berühren Unternehmen diese Themen. Sie zu bündeln und dazu zu beraten, ist Ziel des Zentrums für Innovation und Technik, kurz: Zenit, mit Sitz in Mülheim an der Ruhr. Dort fand am 21. März ein Business Break statt, das regelmäßig der Unternehmerverband Mülheimer Wirtschaft und die Mülheim & Business GmbH veranstalten.

Rund 50 Mülheimer Unternehmern und Führungskräfte folgten der Einladung und informierten sich über Zenit, das in einem Public-Private-Partnership von Land, Banken und dem Netzwerk Zenit

e. V. getragen wird. 60 Mitarbeiter beraten seit der Grünung 1984 die 170 Mitglieder, das sind neben Unternehmen auch Organisationen und Kammern. „Wir schauen z. B., wie Prozesse effizienter, wo Schnittstellen verbessert oder wann Abläufe digitalisiert werden können“, erläutert Dr. Karsten W. Lemke. Als Fachleute für Förderprogramme geht die Arbeit weit über Mülheim hinaus, nicht nur weil die Mitglieder in ganz NRW ansässig sind. „Es herrscht ein wahrer Förder-Dschungel auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Wir kennen alle und führen Unternehmen, die z. B. ein NRW-Programm durchlaufen haben, mit vielen Synergieeffekten in andere Projekte.“

Der Vorsitzender des Unternehmerverbandes Mülheimer Wirtschaft,Hanns-Peter Windfeder, lobte das gute Netzwerk. 


www.zenit.de