Wirtschaftsförderung mit landesweitem Projekt erfolgreich

Engage.NRW initiierte 20 Projekte mit Gesamtvolumen von rund 1,7 Millionen Euro.

Mülheim an der Ruhr, 31. Dezember 2018. Die von der EU und dem Land NRW geförderte Initiative Engage.NRW, die klassische Industrie und Dienstleistungsunternehmen im Bereich der digitalen Transformation unterstützt hat, ging nun nach drei erfolgreichen Jahren zu Ende. Der Träger der Initiative war die Mülheim & Business Wirtschaftsförderung in Koope-ration mit der Business Metropole Ruhr GmbH (BMR).

In der Rolle eines neutralen Beraters und Mittlers zählten bei Engage.NRW Machbarkeitsanalysen ebenso zum Service wie die Empfehlung professioneller Dienstleister und im Bedarfsfall die Begleitung der Projektumsetzung. Im Speziellen ging es um die Potenziale digitaler Lösungen im Bereich Mensch-Technik-Schnittstelle. Durch den gezielten Einsatz leistungsfähiger Technik, motivierender Konzepte und intuitiver Benutzeroberflächen entstanden maßgeschneiderte Lösungen zur Prozessoptimierung, Kundengewinnung oder Mitarbeiterschulung. Ein zweiter Focus lag neben der Software- und Gamesindustrie auch auf der Analyse weiterer wachstumsträchtiger Teilbranchen der Kreativwirtschaft – zum Beispiel der Designwirtschaft. Deren Produkte, Services & Dienstleistungen bergen großes Innovations- und Wachstumspotenzial für klassische Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, das vielfach aber noch nicht genutzt wird.

Projektleiterin bei Mülheim & Business war bis zum 30.9.2018 Stefanie Waschk: „Als Schnittstelle zwischen Industrie- und Dienstleistungsunter-nehmen auf der einen Seite und Software-Entwicklern und Designern auf der anderen Seite verhalfen wir Unternehmensprojekten so zu einem zielorientierten und reibungslosen Start. Der Fokus von Engage.NRW lag dabei auf der strategischen Beratung und der Unterstützung bei der Projektumsetzung. Zu Beginn der Initiative war das Innovationspotential solcher branchenübergreifenden Projekte zu wenig bekannt. Ich bin froh, dass wir im Rahmen von Engage.NRW viele Projekte initiieren konnten.“

Bundesweites Leuchtturmprojekt mit Vorbildfunktion
Unter anderem fanden im Rahmen von Engage.NRW in den letzten drei Jahren: 70 Intensivberatungen von Entwicklern, 100 Beratungen von Unternehmen in Form von Meetings & Tages-Workshops statt. An insgesamt 10 eigenen Veranstaltungen nahmen circa 1000 Teilnehmer teil. Im Projektverlauf wurden bis zum 30. September 2018 konkrete Projektanbahnungen von insgesamt 20 Projekten mit einem Gesamtvolumen von circa 1,7 Millionen Euro initiiert. Bei 180.000 Euro Förderung ist das circa 10-fache des Fördervolumens. Weitere mindestens fünf Folgeprojekte wurden in den so gematchten Konsortien während der Projektlaufzeit gestartet. Zusätzlich konnten Fehlinvestitionen in Höhe von mindestens einer Million Euro verhindert werden.

M & B-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier zeigt sich mehr als zufrieden: „Mit Engage.NRW haben wir ein bundesweites Leuchtturmprojekt generiert. Da diese Initiative einen Alleinstellungscharakter hatte, konnte so das Image von NRW im bundesweiten Wettbewerb durch die Förderung gehoben werden. Andere Bundesländer denken nach, ähnliche Unterstützungsangebote wie das Engage.NRW anzubieten. Das allein spricht für den Erfolg und die Strahlkraft des Projekts sowie für den überaus positiven Effekt auf die regionale und überregionale Wirtschaft.“