WDL Luftschiffgesellschaft mbH bleibt am Flughafen Essen Mülheim

Die Stadt Mülheim und das Unternehmen WDL haben sich diese Woche auf einen neuen Erbbaupachtvertrag geeinigt.

Im Februar hatten SPD, BAMH, FDP und Bündnis für Bildung der Stadtverwaltung ein weitreichendes Verhandlungsmandat erteilt, um einen neuen Vertrag mit WDL auszuhandeln. Der alte Vertrag hatte eine Laufzeit bis 2024. 

Unter der Voraussetzung, dass die WDL Luftschiffgesellschaft mbH ihre angekündigte Investition eines Multifunktionsbaus bis Ende 2025 umgesetzt oder unter Umständen mindestens begonnen zu haben, wird der Pachtvertrag zunächst bis zum Jahr 2034 verlängert. Das entspricht – unter Vorbehalt eines in Essen noch ausstehenden Ratsbeschlusses – dem Mülheimer Ratsbeschluss zur Fortführung des Flughafenbetriebs bis zu zu diesem Zeitpunkt 

Ab dem Jahr 2034 könnte die WDL dann einseitig die Option für eine Vertragsverlängerung um weitere 21 Jahre ziehen. Später noch einmal um jeweils 15 Jahre bis schließlich 31. Dezember 2085. 

Laut WAZ mache den WDL-Geschäftsführer Frank Peylo der Abschluss „wirklich glücklich“. Die WDL habe nun Planungssicherheit für ihre Investition von zehn bis zwölf Millionen Euro in einen neuen gewerblichen Multifunktionsbau mit angeschlossener Luftschiff-Eventhalle für bis zu 5000 Besucher, so Peylo.