Pop Up Shop „GOOD LIFE“ startet in der Wertstadt

Bis November testet Julian Schick seinen Concept Store in der Innenstadt.

Um Punkt zehn Uhr öffnete am Freitag mit „GOOD LIFE“ schon der dritte Pop Up Shop in der Wertstadt seine Pforten. In den nächsten 90 Tagen will Julian Schick, seinen Concept Store, den er drei Jahre lang am Dickswall 4 bis Ende Juli betrieben hat, am Kohlenkamp 34 mit neuen Ideen fortsetzen. Julian Schick erklärt sein Konzept wie folgt: „Der Grundgedanke ist wirklich ein buntes, außergewöhnliches Sortiment anzubieten von Kinderartikeln bis hin zu Dekorations-, Geschenk- & Lifestyle-Artikeln für Erwachsene. Durch die Erfahrungen mit dem Verkauf des eigenen Produktes, good moods* Lichterketten und den erfolgreichen Affenzahn Kinderrucksäcken war die Zielgruppe bislang größtenteils weiblich. Durch die Sortimentserweiterung am neuen Standort Kohlenkamp um z.B. Bücher, Reiseführer, Rucksäcke für Erwachsene oder eine hochwertige Gin-Auswahl erhoffe ich mir auch die männliche Begleitung anzusprechen.“

Events mit “Klippenziege Gin” aus Düsseldorf und “ono mao” aus Köln
Jeden Monat wird es am Kohlenkamp 34 mindestens eine außergewöhnliche Veranstaltung geben. So lädt „GOOD LIFE“ am 23. August ab 18 Uhr zu einem Gin- Abend mit Musik & “Klippenziege Gin” aus Düsseldorf ein. Es folgt am 20. & 21. September 2019 ein Shop-in-Shop-Event mit handgefertigter Keramik & Teppichen von “ono mao” aus Köln. Im September findet zudem eine tolle Mitmachaktion inklusive einer großen Verlosung der beliebten “Affenzahn”-Kinderrucksäcke statt.

M&B-Citymanagerin Gesa Delija ist sich sicher, dass Julian Schicks „GOOD LIFE“-Konzept perfekt in das Mikroquartier im Umkreis der zwei Perfetto-Lokale passt. „Mit GOOD LIFE, Perfetto und dem gerade eröffneten ‚4330 Mülheim‘-Shop an der Wallstraße gibt es gleich mehrere, gute Gründe die Innenstadt zu besuchen.

Sieben Bewerber für drei Pop Up Shops

Ausgewählt wurde „GOOD LIFE“ wie „hagebau Mülheim City“ und „4330 Mülheim“ Anfang des Jahres aus sieben Bewerberkonzepten in einer Jurysitzung von Stadt, Wirtschaftsförderung und IHK MEO. Über mangelnde Bewerbungen konnten sich die Juroren (u. a. Gesa Delija und Peter Vermeulen) nicht beschweren. Außer Gastronomie- und reinen Dienstleistungskonzepten, die strikt ausgenommen waren, war unter den eingehenden Bewerbungen fast alles dabei: von Brautmodenideen bis zur nachhaltigen Naturkosmetik.

Wieder mit dabei: Patchwork-Möbel und Dekorationswaren aus der „Sonderbar“
Alle drei Teilnehmer des Einzelhandelslabors werden von Dominik Schreyer vom Diakoniewerk flexibel aus dem „Sonderbar“-Sortiment (Kaiserstraße 9) mit retroschicken bis upgecycelten Patchwork-Möbeln und Dekorationswaren ausgestattet. „Diese Möbel und Accessoires stehen selbstverständlich auch zum Verkauf bereit“, so die M & B Citymanagerin Gesa Delija.

Die Pop Up Shop-Phasen:
• 01. Februar bis 04. Mai („4330 Mülheim“)
• 10. Mai bis 03. August („hagebau Mülheim City“)
• 09. August bis 09. November („GOOD LIFE“)

Das Projekt wird gemeinsam von der Stadt und der Wirtschaftsförderung getragen. Die Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen (IHK) unterstützt das Projekt ebenfalls.


Projektinformation:

Gesa Delija | g.delija(at)muelheim-business.de | Mobil: 0174 – 15 14 702