Neue Förderrichtlinien zur Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen

Die Förderung kann in 65 Städten (u. a. Mülheim an der Ruhr) seit dem 01.01.2019 beantragt werden.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat nun die im Konzept der Bundesregierung vom 02.10.2018 angekündigten Förderrichtlinien zur Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen bekannt gemacht. Die Förderung kann in 65 Städten (u. a. Mülheim an der Ruhr) und „benachbarten Landkreisen“ seit dem 01.01.2019 beantragt werden.

Vorgesehen sind Förderquoten von 40 bis 60 % bis zu einem Förderhöchstbetrag von 5.000 Euro pro Fahrzeug bei einer Antragstellung bis 31.05.2019 sowie bis zu einem Höchstbetrag von 4.000 Euro bei Antragstellung ab dem 01.06.2019 bei schweren Fahrzeugen. Die Förderhöchstbeträge bei leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen liegen bei 3.000 bzw. 3.800 €.

Die Lotsenstelle Fonds Nachhaltige Mobilität (LoMo) im BMVI hat dazu zwei weitere Informations-und Fachveranstaltungen am 05.02.2019 in Bonn und am 12.02.2019 in Berlin angekündigt.


Eine Milliarde Euro für Saubere Luft

Im November 2017 hat die Bundesregierung das Sofortprogramm „Saubere Luft 2017-2020“  auf den Weg gebracht. Mit insgesamt einer Milliarde Euro werden Maßnahmen der Kommunen gefördert. Besonders in den Bereichen Elektrifizierung und Digitalisierung des Verkehrs sowie Nachrüstung von Dieselbussen und Förderung des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs ist der Bund mit dem Programm bereits auf einem guten Weg. Auch die Automobilhersteller leisten durch die Software-Updates von bis zu 6,3 Millionen Diesel-Fahrzeugen einen Beitrag.