Mittelstand reagiert ideenreich auf Corona-Krise

Viele mittelständische Unternehmen reagieren kreativ auf die Corona-Krise. Rund 43 % haben ihr Produkt-/­Dienstleistungs­angebot, ihren Vertrieb oder ihr Geschäftsmodell angepasst.

Laut einer Analyse von Kfw Research sind es zusammen mit jenen Unternehmen, die dies noch planen, sogar 57 %. Vorreiter sind dabei Unternehmen aus von der Krise besonders betroffenen Branchen sowie Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit Innovationen hervorgebracht haben.

Vorreiter ist dabei der von der Krise besonders stark betroffene Handel (56 % bezogen auf den Anteil der Unternehmen mit bereits umgesetzten Anpassungen). Auch kleine Unternehmen (unter 5 Beschäftigte) haben mit 42 % – im Vergleich zu ihrer sonst üblichen Innovationstätigkeit – ausgesprochen häufig mit Anpassungen auf der Angebotsseite reagiert. 

Mit 57 % haben besonders häufig jene Unternehmen Corona-bedingte Anpassungen vorgenommen, die bereits in der Vergangenheit Innovationen hervorgebracht haben. Dies unterstreicht, dass die Fähigkeit, Innovationen zu entwickeln und erfolgreich umzusetzen, die Unternehmen auch dazu befähigt, kurzfristig auf Krisensituationen zu reagieren, und so innovative Unternehmen krisenfester als nicht-innovative Unternehmen macht