Innovationspreis für digitale Bildung „delina“ erhält 2020 Prof. Dr. Klaus Giebermann

Ausgezeichnet wurden Konzepte und Projekte, die innovative Zukunftstechnologien und Medien mit dem Lernalltag vereinen.

Der Innovationspreis für digitale Bildung "delina" in der Kategorie Hochschule geht 2020 an Prof. Dr. Klaus Giebermann. 

Giebermann, Professor für Mathematik an der Hochschule Ruhr West, kopiert sich selbst: Ein klassisches Lehrgespräch, also die individuelle Betreuung, ist eine der besten Methoden, Wissen zu vermitteln und zu verfestigen. Dieser Ansatz versagt allerdings bei größeren Gruppen und ist bei heute üblichen Vorlesungsgruppen von mehreren hundert Studierenden in Form einer Eins-zu-Eins-Betreuung nicht durchführbar. Mit Hilfe des vorgestellten Systems wird diese Lücke geschlossen. Ein personalisierter Chatbot führt, quasi als digitale Kopie des Lehrenden, wöchentlich Gespräche mit einzelnen Studierenden (in Form eines Chats). Der Chatbot lässt sich die Kernaussagen der vergangenen Vorlesung erläutern. Wichtig ist, dass der Chatbot keine Fragen beantwortet, sondern nur Fragen stellt und auf die Antworten der Nutzer eingeht. 

Ein Beispiel 
Der Chatbot fragt nach den Themen der 7. Vorlesungswoche. 
Antwort des Users: Mit dem Koordinatensystem.
Chatbot: Wodurch ist ein Vektor im Anschauungsraum definiert?
User: Länge und Richtung, Zielpunkte. 

„Dieses Format regt Studierende dazu an, sich auch mit anderen Studierenden über die Vorlesung auszutauschen und diese nachzubereiten. Um die nachhaltige Nutzung des Systems sicherstellen zu können, ist er Teil der Prüfungsvorleistung“, erläutert Prof. Dr. Klaus Giebermann. Das vorgestellte Projekt, welches mit Unterstützung des Landes NRW über Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre gefördert worden ist, wurde am Institut für Naturwissenschaften der Hochschule Ruhr West für ca. 200 Studierende der Fachrichtungen Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau umgesetzt. 

„Mir hilft der Chatbot den Gebrauch der notwendigen Kompetenzen zu trainieren, das Verständnis für die Theorie hinter den Rechenaufgaben zu festigen und gelernte Inhalte zu wiederholen“, sagt Angelika Boldys aus dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau. 

Der Innovationspreis für digitale Bildung delina wurde am 29. Januar 2020 auf der LEARNTEC, Europas Leitmesse für digitale Bildung, in vier Kategorien verliehen: frühkindliche Bildung und Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung sowie Gesellschaft und lebenslanges Lernen. 

Ausgezeichnet wurden Konzepte und Projekte, die innovative Zukunftstechnologien und Medien mit dem Lernalltag vereinen. Der delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem Bitkom und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH verliehen. Jedes eingereichte Projekt wurde von einer 21-köpfigen Expertenjury aus dem Bereich digitale Bildung begutachtet. 

Sünne Eichler, Mitglied im LEARNTEC-Kongresskomitee und Jurymitglied des delina: „Die Einreichung der Hochschule Ruhr West fördert in besonderem Maße das individuell unterstützte Lernen. Dabei wird nicht nur als sehr positiv bewertet, dass das Wissen mit Hilfe dieser Anwendung nachhaltig verankert wird. Sondern vielmehr findet die Jury entscheidend, dass die Lernenden einen personalisierten, digitalen „Lernbuddy“ an die Seite bekommen, der sie anhand von Fragen durch die Inhalte der zurückliegenden Vorlesung führt und somit gleichermaßen zum Wissensaufbau als auch der Festigung des Erlernten dient. Als herausragend betrachtet die Jury, dass in diesem Konzept moderne technologische Entwicklungen zum Einsatz kommen, die es dem Lernenden ermöglichen, in ihm vertrauten medialen Kommunikationsformen seinen persönlichen Lernweg im Dialog zu beschreiten. Hervorheben möchte die Jury außerdem, dass dieses Konzept nicht als Stand Alone Lösung anzusehen ist, sondern in bestehende Lernmanagement-Systeme integriert werden kann.“