Förderaufruf: Bund fördert Auslandsaufenthalte von Auszubildenden

Im Rahmen des Programms AusbildungWeltweit hat die Bundesregierung einen neuen Förderaufruf veröffentlicht.

Mit dem Programm fördert die Bundesregierung weltweite und praxisorientierte Auslandsaufenthalte während der Berufsausbildung. Berücksichtigt werden dabei alle Zielländer, die nicht durch das EU-Förderprogramm Erasmus+ abgedeckt werden.

Für Auslandsaufenthalte zwischen 1. November 2019 und 31. Oktober 2020 ist die Antragsfrist der 3. September 2019. Antragsberechtigt sind u.a. juristische Personen des öffentlichen Rechts, also auch Kreis- und Kommunalverwaltungen.

Förderfähig sind Auslandspraktika und Hospitationen für die Dauer von:

  • Auszubildenden: 3 Wochen bis zu 3 Monaten
  • Ausbildungspersonal: 2 Tagen bis zu 2 Wochen
  • Vorbereitende Besuche: 2 bis 5 Tagen

Gefördert werden insbesondere Vor- und Nachbereitung (z.B. Sprachkurse), Reisekosten, Unterkunft und Verpflegung. Die Höhe der Förderung hängt von der Dauer des Aufenthalts und dem Zielland ab. Eine Tabelle mit den Fördersätzen finden Sie hier.

Anträge reichen Sie bitte über das Förderportal  online ein.

Weitere Informationen zum Antragsverfahren und den Fördermodalitäten finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Rückfragen zum Programm richten Sie bitte an die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung
(Mail: ausbildungweltweit@bibb.de, Fon: 0228 – 107 16 11).

Weitere Fristen:

  • Mitte Febr. 2020 für Ausreisen ab Juni 2020
  • Mitte Juni 2020 für Ausreisen ab Okt. 2020
  • Mitte Okt. 2020 für Ausreisen ab Febr. 2021