Deutschland profitiert vom Binnenmarkt wie kein anderes EU-Land

Die größten regionalen Nutznießer seien auf Ebene der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

 

Deutschland profitiert einer Studie zufolge wie kein anderer europäischer Staat vom EU-Binnenmarkt. Die dadurch erzielten Einkommensgewinne summieren sich auf 86 Milliarden Euro im Jahr, wie aus einer am heutigen Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht. Vor allem Regionen mit starker Industrie und hoher Exportorientierung seien Gewinner.

Die größten regionalen Nutznießer seien der Regierungsbezirk Oberbayern und Hamburg, auf Ebene der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Im Durchschnitt steigere der Binnenmarkt die Einkommen der EU-Bürger jährlich um rund 840 Euro pro Person. In Deutschland seien es 1046 Euro.

Zusammengerechnet erzielt Deutschland mit insgesamt 86 Milliarden Euro pro Jahr die höchsten Einkommensgewinne im europäischen Ländervergleich. Dabei gilt: Regionen mit starker Industrie und hoher Exportorientierung gehören zu den größten Gewinnern. Pro Kopf und Jahr zeigt die Studie die größten Einkommensgewinne für Bürger im Regierungsbezirk Oberbayern (1.489 Euro), gefolgt von Hamburg (1.478 Euro) und dem Regierungsbezirk Stuttgart (1.304 Euro). Auf Bundesländer-Ebene erzielen Nordrhein-Westfalen (18,6 Milliarden Euro), Bayern (15,3 Milliarden Euro) und Baden-Württemberg (13,1 Milliarden Euro) die größten zusammengerechneten Einkommensgewinne.


www.bertelsmann-stiftung.de/eu-binnenmarkt-erhoeht-pro-kopf-einkommen-der-deutschen-um-1000-euro-jaehrlich