Aktuelle Meldungen

NRW (ge)zählt:

Aktuell leben in Nordrhein-Westfalen 17,9 Millionen Menschen. Im Jahr 2040 werden es fast 18,1 Millionen sein. Mülheims Einwohnerzahl schrumpft in den nächsten 20 Jahren nur leicht.

Laut IT.NRW wird in 119 der 373 kreisangehörigen Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen wird die Einwohnerzahl bis zum Jahr 2040 steigen, während in 254 Gemeinden Rückgänge zu erwarten sind. Das geht aus der aktuellen Modellrechnung zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung in den Städten und Gemeinden des Landes hervor, die jetzt vom Statistischen Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen vorgelegt wurde. Demnach wird die Bevölkerung des Landes von 17,91 Millionen bis zum Jahr 2040 um 0,9 Prozent auf rund 18,08 Millionen ansteigen.

Wachstum am Rhein, Rückgang an der Ruhr 

In 22 kreisfreien Städten und Kreisen wächst die Bevölkerung von 2018 bis 2040. Darunter befinden sich elf kreisfreie Städte, sie haben die höchsten Zuwächse. Der größte Bevölkerungsanstieg wird mit +15,8 Prozent in Köln erwartet. Ähnlich hohe Zuwächse gibt es in Düsseldorf (+14,0 Prozent), Münster (+13,9 Prozent) und Bonn (+12,1 Prozent). 

Diesen wachsenden Regionen stehen 31 kreisfreie Städte und  Kreise gegenüber, für die sich bis 2040 ein Rückgang der Bevölkerung abzeichnet. Darunter sind elf kreisfreie Städte. Der stärkste Bevölkerungsrückgang wird mit –12,6 Prozent im Märkischen Kreis erwartet. Es folgen der Hochsauerlandkreis (–10,4 Prozent), der Kreis Höxter (–9,3 Prozent) und der Kreis Olpe (–7,0 Prozent).

Die Bevölkerungszahl entwickelt sich somit regional sehr unterschiedlich: Während die Bevölkerung im Rheinland erkennbar anwächst, geht sie im Sauerland, im Siegerland und in weiteren, meist nördlich gelegenen Landesteilen zurück.

Im Ruhrgebiet wachsen nur die kreisfreien Städte Essen (+5,1 Prozent) und Dortmund (+4,4 Prozent). Die anderen kreisfreien Städte und Kreise des Ruhrgebiets verlieren Einwohnerinnen und Einwohner. Mülheims Einwohnerzahl schrumpft laut IT.NRW bis 2040 nur leicht von 171,3 Tsd. (2018) auf 168,7 Tsd.