Newsletter Dezember 2017

Newsletter – Dezember 2017

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mülheimer Unternehmerinnen und Unternehmer,

ein intensives und arbeitsreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. In 19 Tagen ist Weihnachten! Trotz angekündigten Struktur- und Personalanpassungen in einigen traditionsreichen Industrieunternehmen war 2017 ein gutes und erfolgreiches Jahr für die Stadt und den Wirtschaftsstandort Mülheim an der Ruhr: In der Innenstadt wird investiert, mittelständische Unternehmen profitieren vom bundesweiten Nachfrage-Boom und Exportgeschäft und die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat sich um 600 auf 59.600 erhöht.

Auch für Startups und Gründer bietet die Digitalisierung der Wirtschaft zurzeit beste Voraussetzungen für den Aufbau neuer Geschäftsmodelle und digitaler Unternehmen. Am Montag eröffnete NRW-Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Pinkwart das STARBUZZ Unterstützer-Programm der Mülheim & Busness GmbH für Startups aus Handel und Logistik. Übrigens: Haben Sie als Mittelständler schon einmal Ihr Geschäftsmodell oder Ihre Vertriebskanäle von einem Startup hinterfragen oder neu ausrichten lassen? Im von M&B unterstützten ruhr:HUB können Sie solche neuen Wege ausprobieren.

Gern unterstützen wir Sie als Investor, Unternehmer oder Gründer auch im nächsten Jahr in unserer schönen Stadt am Fluss. Heute möchte ich mich aber erst einmal im Namen des gesamten Teams der Mülheim & Business GmbH für die gute Zusammenarbeit bedanken und Ihnen sowie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern frohe Weihnachten wünschen.

Glückauf 2018

Ihr Jürgen Schnitzmeier
und das Team der Mülheim & Business GmbH


Top-Nachricht

STARBUZZ Kickoff mit Minister Pinkwart

Beim offiziellen Kickoff des Startup-Camps STARBUZZ trafen in dieser Woche hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Industrie mit Experten und Startup-Unternehmen für digitalen Handel und Logistik zusammen. Hauptredner waren NRW Wirtschaftsminister Prof.  Andreas Pinkwart, Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub und Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Institut für Handelsforschung.

STARBUZZ ist ein Projekt der Mülheim & Business GmbH mit Sitz in der Firmenzentrale der Unternehmensgruppe Tengelmann in Mülheim an der Ruhr. Dort werden aktuell vier Startups mit vielversprechenden Geschäftsmodellen für den Markteintritt fit gemacht. Beim offiziellen Projektstart am 4. Dezember bot sich den vieren nun die Gelegenheit, sich und ihre Geschäftsidee nicht nur Minister Pinkwart und Oberbürgermeister Ulrich Scholten sondern auch einem fachkritischen Publikum mit über 120 Teilnehmern vorzustellen.

Mit den über 35 Partnerunternehmen – darunter Branchengrößen wie ALDI SÜD, die Unternehmensgruppe Tengelmann, die Schwarz Gruppe, Fiege Logistik, T-Systems, eismann und Fressnapf – und einem Pool von mehr als 50 Mentoren bietet STARBUZZ eine Expertise sowie Zugänge, die sich passgenau am Kerngeschäft der Startups orientieren. Derzeit erfolgt die Auswahl der zweiten STARBUZZ-Klasse. Ab Januar werden weitere Startups mit vielversprechenden Geschäftsmodellen den Accelerator für sich nutzen können. Ihr Ziel: Die avisierten Märkte so schnell wie möglich erschließen.

Kontakt:

Thomas Müller
STARBUZZ Program Manager
Mobil: 0177 4848595

Weitere Information (STARBUZZ Logo-/Fotodownload im Pressebereich)

Foto
NRW Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart (Bildmitte, 4.v.r.), Karl-Erivan W. Haub, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann (links neben dem Minister), Oberbürgermeister Ulrich Scholten (rechts neben dem Minister) und M&B Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier (links hinter dem Minister) waren beim STARBUZZ Kickoff sehr beeindruckt von den vielversprechenden Geschäftsmodellen der aufstrebenden Startup-Unternehmen.


Tipps zum Fest

Für den Gabentisch: Neuer Band “Pioniere der Mülheimer Wirtschaft”

Literarische Neuerscheinungen sind häufig gute Geschenkideen zum Fest. Zum Beispiel der jüngst erschienene 3. Band “Pioniere der Mülheimer Wirtschaft”. Das Buch kann zum Preis von 24,95 € im HAUS DER WIRTSCHAFT oder im Buchhandel erworben werden.

In dem von Prof. Horst A. Wessel herausgegebenen über 500 Seiten starken Werk wird neben den einzigartigen Geschichten von Mülheimer Wirtschaftsgiganten wie die Friedrich Wilhelms-Hütte, die Röhrenwerke oder Thyssen Schachtbau auch die Historie kleiner und mittelständischer Unternehmen gewürdigt. Vorgestellt werden zum Beispiel das traditionsreiche Stadtcafé Sander oder die Engel Apotheke als ältestes noch bestehendes Unternehmen Mülheims, die Mülheimer Sparkasse, die beiden Mülheimer Wohnungsbaugesellschaften sowie die zwei großen Mülheimer Krankenhäuser.

Ansprechpartnerin für den Buchverkauf im HAUS DER WIRTSCHAFT:
Sophie Schmidt
Mülheim & Business
Tel.: 0208 48 48 58


Spende statt Firmenpräsent

VBGS-MuelheimUnternehmen, die noch nach Alternativen zu Firmenpräsenten in der Vorweihnachtszeit suchen, sollten sich einmal die Webseite www.vbgs-muelheim.de anschauen. Dahinter steckt der Verein für Bewegungsförderung und Gesundheitssport Mülheim an der Ruhr e.V. Für seine Sportler mit und ohne Beeinträchtigungen und/oder Migrationshintergrund sucht der Verein Sponsoren zur langfristigen Finanzierung seines Fahrdienstes.

Im Gegenzug können die Geldgeber auf den Vereinsbussen Werbung für ihr Unternehmen machen. Der Wahrnehmungsradius der Fahrzeuge des VBGS ist groß. Die Busse fahren auf dem Weg zu Sport- und Therapiestunden ihrer Fahrgäste durch Mülheim, Oberhausen, Duisburg und Essen. Das sind beste Bedingungen, um auf das eigene Unternehmen und sein soziales Engagement hinzuweisen. Wer Interesse an dieser Art von Sponsoring/Werbung hat, der kann sich an die Geschäftsstelle des VBGS wenden. Daneben gibt es auch noch die Möglichkeit einer Fördervereinmitgliedschaft.

Link zum Mitgliedsantrag hier

Kontakt:
VBSG Beratungs- und Geschäftsstelle
Frühlingstr. 37
45478 Mülheim an der Ruhr
Tel.: (0208) 955 7085
info@vbgs-muelheim.de


Zahl des Monats

4.339 Studenten am HRW Campus Mülheim

©HRW

Die Hochschule Ruhr West (HRW) startete mit einem Rekord in das Wintersemester 2017/18. Allein am Mülheimer Campus waren zum Stichtag 15. November 4.339 junge Menschen (davon 1.204 Frauen)  eingeschrieben. Hinzu kamen 1.531 Studierende (davon 307 Frauen) am Campus Bottrop.


Für Unternehmen

medl sponsert Leasing von E-Fahrzeugen

©medl

Über die Online Plattform www.electriclease.de können  ab sofort in Mülheim an der Ruhr auch Unternehmen Elektrofahrzeuge zum vergünstigten Preisen leasen. Dahinter steckt eine Kooperation des städtischen Stromanbieters medl mit dem Startup electriclease.  Geleast werden können Fahrzeuge der Marke BMW i3 in zwei verschiedenen Ausfertigungen.

Link zum Leasingangebot hier


Unternehmen für schulische Berufsfelderkundung gesucht

Das städtische Bildungsbüro ist auf der Suche nach engagierten Unternehmen, die bei den Berufsfelderkundungstagen vom 5. bis 7. Juni 2018  mitmachen wollen. Ziel ist es, Schülern in der 8. Jahrgangsstufe einen ersten Einblick in verschiedene Berufe zu geben. Vorteil für die Unternehmen: qualifizierte Erstkontakte zum Fachkräftenachwuchs von morgen.

Insgesamt werden für 2018 knapp 4000 Plätze  in allen Unternehmensbranchen benötigt. Interessierten Betrieben steht das Bildungsbüro als zentrale Koordinierungsstelle beratend zur Seite.  Die Jugendlichen besuchen pro Tag ein Unternehmen und profitieren auf diese Weise vom Einblick in drei verschiedene Berufsfelder.  Die Aufenthaltsdauer in den Betrieben sollte rund sechs Stunden betragen.

Kontakt:

Jennifer Reichstein
Koordinierungsstelle Bildung und Integration
Telefon 0208 455 4786


Amazon ebnet Unternehmerinnen Weg in Online-Handel

©UdZ

©UdZ

Amazon will gemeinsam mit Partnern Unternehmerinnen den Weg in den Onlinehandel ebnen. Für die Inititative “Unternehmerinnen der Zukunft” werden Inhaberinnen und Geschäftsführerinnen gesucht, die ihr stationäres Geschäft mit dem Start in den Online-Handel erweitern oder ihre bestehende Online-Präsenz ausbauen wollen. 

Angesprochen sind sowohl Händlerinnen als auch Produzentinnen von Eigenmarkenwaren aus allen Branchen – und zwar sowohl Unternehmen mit stationärem Geschäft, die noch nicht im Internet gestartet sind, als auch Unternehmen, die online verkaufen, ihr Potenzial aber noch nicht voll ausschöpfen. Teilnehmende Unternehmen sollten nicht mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigen. Kooperationspartner von Amazon sind der „Verband deutscher Unternehmerinnen“,  „Women in Digital“ und das „Netzwerk für Frauen in der Digitalwirtschaft“.

Nähere Infos hier

Flyer (PDF) zum Download hier


“Am Kamin” werden Geschäftsessen zur “Reise in den Himmel”

©André Kanka

Das in dritter Generation geführte Restaurant “Am Kamin” in Mülheim-Winkhausen von Familie Nöthel gilt lt. Michelin Guide als eine der schönsten Restaurantadressen im Ruhrgebiet. Das wurde dem Familienbetrieb kürzlich erneut mit einem Michelin-Stern bestätigt. Hier werden – so der Michelin Guide – auch Geschäftsessen zu einer Reise in den “kulinarischen Himmel”.

Foto:
Sven Nöthel (2.v.r. hintere Reihe) freut sich mit seinem Team über den 2. Michelin-Stern für das Traditionshaus “Am Kamin”. V.l.: Tobias Weyers, Nico Maslo, Heike Nöthel-Stökmann, Silke Elbers und Daniel Hendric

Link zur Webseite “Am Kamin” hier


Für Gründer

Preisverleihung beim Festakt zu “10 Jahre Unternehmerinnenbrief NRW”

10 Jahre schon vergibt eine Expertenjury aus Mülheim, Essen und Oberhausen Frauen mit erfolgversprechenden Geschäftsideen den Unternehmerinnenbrief NRW. Dieses runde Jubiläum war kürzlich Anlass für einen Festakt mit vielen der 34 Preisträgerinnen aus den vergangenen Jahren. Höhepunkt des Abends war die 16. U-Brief-Preisverleihung an weitere vier vielversprechende Gründerinnen in der MEO-Region.

Geehrt wurden die beiden Mülheimer Gründerinnen Antje Bauer-Jacobs (Reitschule Jacobs) und Sandra von der Heiden (BBRK Bildungszentrum für Brandschutz und Gesundheitswesen) sowie die Essenerinnen Anna Proc (Wellness-Massagepraxis “Ruhe und Zeit”) und Ulrike Hanses (“Go-Business” Personalberatung). Moderiert von Improvisationsschauspielerin Anja Balzer ließen an diesem Abend − stellvertretend für alle ausgezeichneten Unternehmerinnen der letzten 10 Jahre − Petra Büse-Leringer von der Buchhandlung “Bücherträume” aus Mülheim, Architektin Claudia Grotegut aus Essen und Trauerbegleiterin Erika Schöning-Höpken aus Oberhausen ihre Erfahrungen als U-Brief-Bewerberinnen und spätere Preisträgerinnen Revue passieren.

Nähere Infos zum Festakt und den diesjährigen U-Brief-Preisträgerinnen hier


Workshop “Existenzgründung” am 5./6. Februar

©fotolia

Wer sich aktuell mit dem Gedanken einer Unternehmensgründung beschäftigt, der kann seinem Vorsatz Anfang nächsten Jahres gleich erste Taten folgen lassen. Denn schon am 5. und 6. Februar 2018 findet im HAUS DER WIRTSCHAFT der nächste 1,5-tägige Workshop “Existenzgründung” statt.

Dort können sich Gründungsinteressierte das hierfür notwendige Kompaktwissen aneignen und sich intensiv auf den Weg von der ersten Idee bis hin zu einem plausiblen Konzept ihrer geplanten Selbstständigkeit vorbereiten. Im Mittelpunkt des ersten Workshop-Tages wird neben dem Unternehmenskonzept auch die Auseinandersetzung mit dem eigenen unternehmerischen Potenzial stehen. Mittels eines Unternehmer-Checks soll den Teilnehmern dabei ermöglicht werden, ihre persönlichen Stärken und Schwächen sowie ihre Wirkung auf andere besser einzuschätzen. Sie gewinnen so im geschützten Raum der Gruppe Klarheit darüber, ob der Schritt in die Selbstständig für sie der richtige sein kann. Am Folgetag geht es dann um alles, was aus formaler Sicht rund um die Gründung wichtig ist. Beide Tage sind auch separat buchbar. Der erste Tag kostet 80 €, der zweite 30 €.

Anmeldungen sind möglich bei Dr. Uta Willim (Telefon: 0208 48 48 52)


Gründerin des Monats

U-Briefpreisträgerin Antje Bauer-Jacobs

©Reitschule Jacobs

Seit ihrem 6. Lebensjahr sitzt Antje Bauer-Jacobs fest im Pferdesattel. Wie viele Mädchen träumte sie lange davon, später auch beruflich mit Pferden zu arbeiten. Aber es kam (erst einmal) ganz anders. Sie studierte „Ost-asiatische Sprachen und Kulturen” und arbeitete anschließend längere Zeit in der Einkaufsabteilung eines international aufgestellten Unternehmens. Das änderte sich 2011, als Antje Bauer-Jacobs sich entschloss, ihren Beruf an den (Stall-)Nagel zu hängen und eine Ausbildung zur Pferdewirtin zu machen.

Den beruflichen Neustart hat sie bis heute nicht bereut. Im Gegenteil: Aus der Einkäuferin von einst ist eine Unternehmerin mit eigener Reitschule geworden. Ihr Markenzeichen: Die Reitschule Jacobs richtet sich ganz bewusst ausschließlich an erwachsene Pferdeinteressierte ab dem 30. Lebensjahr, egal ob Neu- und Wiedereinsteiger oder routinierte Reiter. Ihnen bietet die 36-jährige theoretischen und praktischen Unterricht auf artgerecht gehaltenen Pferden. “Der richtige Umgang mit Pferden und der korrekte Grundsitz des Reiters sind immer die ersten Lehrziele”, berichtet Antje Bauer-Jacobs.

Ihr Stall mit Platz für sieben Pferde und einem angrenzenden Reitercafé liegt in Mülheim-Saarn am Rand eines bereitbaren Naturschutzgebietes. Antje Bauer-Jacobs hat mit ihrer Reitschule für Erwachsene ganz offensichtlich eine Marktlücke entdeckt. Schon 1/4 Jahre nach der Eröffnung in diesem Sommer war der Kundenandrang so groß, dass Bauer-Jacobs Wartelisten für ihre Kursangebote einführen musste.

www.reitschulejacobs.de


Förder-Infos

Ideen für urbane Mobilität gesucht

Vernetzt, digital, elektrisch, autonom – wie sehen innovative Lösungen aus, um urbane Mobilität zukunftsfähig zu gestalten? Antworten auf diese Frage sucht die Business Metropole Ruhr GmbH mit einem bundesweiten Wettbewerb. Unternehmen, Startups, Studierende und Absolventen aus den Bereichen Architektur, Design und Software/Games können ihre Ideen bis zum 28. Januar 2018 einreichen.

Die Beiträge können von einem Produkt über eine Produktweiterentwicklung bis zur Geschäftsidee reichen. Auch die Themenfelder sind vielfältig: von der innovativen Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs über neue und umweltfreundliche Lösungen für den innerstädtischen Lieferverkehr bis hin zu bedarfsgerechter Elektromobilität und digitalen Geschäftsmodellen zur Nutzung vorhandener Infrastruktur. Entscheidend sind die Innovationskraft und die Umsetzbarkeit der Ideen.

Am Ende des dreistufigen Wettbewerbs steht der „Innovation Day“ am 12. April 2018. Hier präsentieren die Nominierten aus Deutschlands Kreativszene ihre inzwischen mit Mentoren weiterentwickelten Lösungen für die urbane Mobilität von morgen. Die vier besten Ideen werden mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 9.000 Euro prämiert.

Mehr Informationen


NRW.Bank will Gründer “beflügeln”

Logo_NRW_BankNordrhein-Westfalen will aufstrebenden innovativen Unternehmen den Zugang zu Venture Capital erleichtern und damit attraktiver für Startups werden. Dazu baut die landeseigene NRW.BANK ihr Venture Capital-Engagement erheblich aus und stellt zusätzlich Mittel von 214 Millionen Euro zur Verfügung, die in erheblichem Umfang durch privates Kapital ergänzt werden.

Bislang hatte die Förderbank für Nordrhein-Westfalen insgesamt 251 Millionen Euro Venture Capital zur Verfügung gestellt, nun kommen weitere 214 Millionen Euro hinzu – das entspricht einer Aufstockung um 85 Prozent. Zudem wird jeder durch die NRW.BANK investierte Euro bis zu vier Euro weiteres privates Kapital mobilisieren.

Nähere Infos hier


Förderprogramm für den Mittelstand: 4.0 Testumgebungen

Im Rahmen der Fördermaßnahme „Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0“ unterstützt das Bundesforschungsministerium die Zusammenarbeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen mit Testumgebungen an Forschungseinrichtungen rund um das Themenfeld Industrie 4.0.

Für diese Zusammenarbeit wird den KMU ein bundesweites Netz aus I 4.0-Testumgebungen zugänglich gemacht, um neu entwickelte digitalisierte Prozesse und Produkte, innovative Systemansätze und damit zusammenhängende vernetzte Geschäftsmodelle unter realistischen Bedingungen zu testen. Die Fördermittel sollen einerseits einen Teil der Kosten abdecken, die dem KMU zum Erreichen der Projektziele entstehen, andererseits soll der Auftrag an eine Industrie 4.0-Testumgebung hieraus finanziert werden.

Flyer (PDF) zum Download hier


Personalia

Daniel Möller ist neuer Leiter der Fliedner Werkstätten

©Fliedner Werkstätten

Daniel Möller übernimmt die Leitung der Fliedner Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Der 39-jährige Mülheimer ist seit seiner Ausbildung zum Heilerziehungspfleger und dem darauffolgenden Sozialmanagement-Studium bei den Fliedner Werkstätten angestellt. Aktuell befindet er sich zudem im letzten Semester der Wirtschaftspsychologie.

Nähere Infos zu Daniel Möller hier


Susanne Schubert neue Leiterin im Rhein-Ruhr Zentrum

©Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

©Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Seit einem Vierteljahr leitet die 35-jährige Susanne Schubert als neue Centermanagerin das Rhein-Ruhr Zentrum in Mülheim-Heißen. Sie bringt mit kaufmännischer Ausbildung, einem Studienabschluss in BWL und einem erfolgreich absolvierten Trainee-Programm beim Betreiber des Rhein-Ruhr Zentrums, der ECE, beste Voraussetzungen für ihren Job mit. Zuletzt war Schubert Centermanagerin der Drehscheibe und des City-Points in Bochum.


Aus den Unternehmen

Tengelmann stiftet Professur für e-Commerce

©HRW

Die Unternehmensgruppe Tengelmann übernimmt für fünf Jahre die Finanzierung einer Stiftungsprofessur im neuen Fachgebiet „-E-Commerce“ an der Hochschule Ruhr West. Das entspricht einem finanziellen Engagement des Handelsriesen in Forschung und Lehre von 500.000 Euro.

Im Rahmen dieser Aufgaben wird der/die künftige Lehrstuhlinhaber(in) sich neben Forschung und Lehre im Studiengang E-Commerce aktiv in den Ausbau des neuen Fachgebiets in Mülheim an der Ruhr und Bottrop einbringen. „Der neue Studiengang an der Hochschule Ruhr West wird für Studierende und Unternehmen hochinteressant sein. Der Online-Handel wächst weiterhin unglaublich schnell, und wir wissen aus eigener Erfahrung, dass den Handelsunternehmen gut ausgebildete Spezialisten fehlen. Mit der Stiftungsprofessur wollen wir hier einen Beitrag leisten“,  erklärt Karl-Erivan W. Haub, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann.

Nähere Infos hier


Hochschule Ruhr West

Wieder Stipendienvergabe an der HRW

©HRW

©HRW

30 Studierende freuten sich kürzlich über die Auszeichnung mit einem Stipendium an der Hochschule Ruhr West. Vergeben wurden  22 Deutschland- und acht Firmenstipendien.

Zum ersten Mal wurden auch drei speziell für die Integration von Flüchtlingen gestiftete Stipendien durch die Schauenburg-Stiftung und den INTEZ e.V. vergeben. Zwei Semester lang erhalten die Stipendiaten 300 Euro pro Monat.

Foto:
Drei Stipendiat*innen aus dem Studienintegrationsprogramm der HRW freuen sich auf eine monatliche Förderung. V.l.: Präsidentin Prof. Dr. Gudrun Stockmanns, Tamara Mnatsakanyan, Osama Ammar, Wojciech Cichon (INTEZ e.V.), Mohammad Shihabi, Sabine Radicke (Schauenburg-Stiftung) und Heinz Lison (HRW Förderverein)

Nähere Infos hier


“Smarte Maschinen” Thema beim Studium Generale am 13. Dezember

©HRW

Das letzte “Studium Generale” des Jahres 2017 findet am 13. Dezember um 18 Uhr am Campus Mülheim statt. Referent ist der Wissenschafts- und Technikjournalist Ulrich Eberl. Er referiert zum Thema “Smarte Maschinen”. Es geht im Kern um das Selbstverständis der menschlichen Intelligenz. Zu diesem Thema hat Eberl weltweit in den führenden Labors recherchiert.

Mehr Informationen & Anmeldung


Termine

Icon_Veranstaltungen Einen Überblick aller Veranstaltungen dieses Jahres erhalten Sie hier. Wenn Sie nur Interesse an den Veranstaltungsinhalten für den GründerService haben, klicken Sie hier.